Victor Kugler

Victor Kugler wurde am 5. oder 6. Juni 1900 in Hohenelbe geboren. Aus seiner Geburtsurkunde geht hervor, dass Victor ein uneheliches Kind war. Der Name seines Vaters ist nicht bekannt, seine Mutter Emilie Kugler war Schneiderin in Hohenelbe. Victor ist ein guter Schüler. Er glänzt in Religion, Erdkunde und Geschichte, ist gut im Turnen und Rechnen.

Victor hat nach seiner Ausbildung in einer Berufsfachschule verschiedene Arbeitsstellen. Als er für die Deutsche Maschinenfabrik in Utrecht Montagearbeiten ausführt, lernt er die Niederländerin Laua Maria Buntenbach kennen. Er findet in den Niederlanden Arbeit und bleibt dort. 1923 besteht er die Prüfung als Handelskorrespondent für Niederländisch und arbeitet für eine Firma, die Pektin an Marmeladenfabriken verkauft. Durch den Pektinhandel lernt Victor Kugler Otto Frank kennen. 1933 wird er einer der ersten Mitarbeiter in Otto Franks neuer Amsterdamer Handelsniederlassung für Opekta.

In der österreichischen Marine

Victor wird 1917 Matrose in der k. und k. Marine und wird im Ersten Weltkrieg verwundet. Deshalb wird er zwei Monate später aus dem Militärdienst entlassen. Im November 1918 ist der Erste Weltkrieg vorbei. Die europäische Staatenwelt wurde gründlich durcheinandergerüttelt. Victors Geburtsort Hohenelbe gehört nicht mehr zu Österreich-Ungarn, das zerfallen ist, sondern zur Tschechoslowakei.

Mehr

Besitzer auf dem Papier

Am 10. Mai besetzt die deutsche Wehrmacht die Niederlande. Juden in den Niederlanden dürfen keinen eigenen Betrieb führen. Um zu verhindern, dass die Nazis seine Firma übernehmen, überträgt Otto Frank die Firmenleitung seinen nichtjüdischen Mitarbeitern. Victor Kugler wird Direktor der Gewürzfirma Gies & Co., die die Tätigkeit von Pectacon fortsetzt.

Mehr

Halt und Stütze

Victor Kugler ist ihnen eine große Stütze. Otto Frank beschreibt im Jahr 1977, wie Kugler den Untergetauchten half: „Vor allem jedoch hat Herr Kugler oft Gewürzpartien verkauft, ohne die Verkäufe in den Büchern festzuhalten, und dadurch Geld für uns beschafft. Das war natürlich wichtig, weil unsere finanziellen Mittel im Lauf der zwei Jahre langsam erschöpft waren.

Mehr

6. Juni 1900

Geboren in Hohenelbe (Österreich-Ungarn), seine Mutter heißt Emma, der Name des Vaters ist nicht bekannt. 

30. Januar 1910

Victor Kugler geht in Deutschland zur Schule und erwirbt 1916 einen Abschluss in einer Fachschule für Weberei.

1917

Im Ersten Weltkrieg dient er in der österreich-ungarischen Kriegsmarine als Matrose.

April 1918

Kugler erleidet eine Kriegsverletzung und wird aus dem Militärdienst entlassen.

1920

Victor emigriert in die Niederlande.

Mitte der 20er Jahre

Kugler wird in Utrecht Angestellter in einer Firma, die Pektin verkauft, ein Geliermittel für Marmelade.

1928

Victor heiratet die Niederländerin Laura Maria Buntenbach.

1933

Kugler wird Angestellter bei Opekta, der Firma von Otto Frank. Er bewirbt sich um die niederländische Staatsbürgerschaft.

1938

Österreich schließt sich Deutschland an. Victor erhält die niederländische Staatsbürgerschaft.

Dezember 1941

Juden dürfen in den Niederlanden keine Firmen mehr besitzen. Otto Frank überträgt Kugler die Leitung von Gies & Co, bleibt aber insgeheim der Chef.

6. Juli 1942

Die Familie Frank versteckt sich im Hinterhaus, Victor wird einer der Helfer.

4. August 1944

Kugler wird zusammen mit den acht Untergetauchten verhaftet. Alle werden zuerst in das Hauptquartier des SD in der Euterpestraat in Amsterdam gebracht. Noch am selben Tag werden Kugler und Kleiman in das Gefängnis am Amstelveenseweg überführt.

7. September 1944

Kugler und Kleiman werden in das Gefängnis an der Weteringschans in Amsterdam gebracht.

11. September 1944

Victor wird zusammen mit Johannes Kleiman in das Konzentrationslager Amersfoort gebracht.

Ende März 1945

Während eines langen Fußmarschs von Wageningen (Niederlande) in Richtung Deutschland flieht er. Victor taucht bis zum Kriegsende unter.

6. Dezember 1952

Kuglers Frau stirbt.

22. Oktober 1953

Victor heiratet in zweiter Ehe Lucie van Langen

1955

Kugler emigriert nach Kanada und arbeitet dort als Elektriker und Versicherungsvertreter. In Schulen hält er Vorträge über Anne Frank.

1973

Victor Kugler erhält von der israelischen Gedenkstätte Jad Vashem den Ehrentitel „Gerechter unter den Völkern“ für seine Hilfe für die Untergetauchten.

14. Dezember 1981

Kugler stirbt in Toronto (Kanada).

Victors Umgebung

Otto Frank Vater von Anne und Margot, Ehemann von Edith

Otto gründet in den Niederlanden eine Firma. Danach kann seine Familie ihm nach Amsterdam folgen

Mehr

Jo Kleiman Buchhalter von Opekta und Pectacon

Immer froh und lebhaft, obwohl ihm Magengeschwüre zu schaffen machen

Mehr

Was Anne über Victor schreibt

Herr Kugler macht mir jeden Montag eine Freude, wenn er mir die ‚Cinema & Theater’ mitbringt. Obwohl das von den unmondänen Hausgenossen oft als Geldverschwendung bezeichnet wird, sind sie dann jedes Mal wieder erstaunt über die Genauigkeit, mit der ich nach einem Jahr noch präzise die Mitwirkenden eines bestimmten Films angeben kann.