Das Radio und die Helfer berichten über den Kriegsverlauf.

Der Krieg wütet weiter

Razzia am Merwedeplein Eine Razzia im Sommer 1943 am Merwedeplein, wo die Familie Frank wohnte, ehe sie untertauchte.
  • Drucken

„Nichts als traurige und deprimierende Nachrichten habe ich heute. Unsere jüdischen Bekannten werden gleich gruppenweise festgenommen. (...) Sie werden in Viehwagen nach Westerbork gebracht, dem großen Judenlager in Drente. Miep hat von jemandem erzählt, der aus Westerbork geflohen ist. Es muss dort schrecklich sein.“ Anne Frank

Anne schreibt:

„Sollte dieses Jahr, dieses 1944, uns den Sieg schenken? Wir wissen es noch nicht, aber die Hoffnung belebt uns, gibt uns wieder Mut, macht uns wieder stark. Denn mutig müssen wir die vielen Ängste, Entbehrungen und Leiden durchstehen.“

Entdeckt

Am 4. August 1944 werden die Untergetauchten entdeckt

Mehr

Berichte der Helfer

In der Mittagspause gehen die Lagerarbeiter kurz nach Hause. Die Helfer kommen dann oft ins Hinterhaus und essen zusammen mit den Untergetauchten. Sie besprechen auch die Lage in der Stadt. Es gibt viele Razzien. Juden werden verhaftet und in das Lager Westerbork gebracht.  Von dort aus fahren fast jede Woche Züge nach Osteuropa.

Die Untergetauchten gehen davon aus, dass die meisten Juden dort ermordet werden. Die Helfer erzählen oft nicht alles, damit die Untergetauchten nicht noch ängstlicher und bedrückter werden.

Razzia am Merwedeplein Eine Razzia im Sommer 1943 am Merwedeplein, wo die Familie Frank wohnte, ehe sie untertauchte.

Hoffnung auf Frieden

Als die Untergetauchten fast zwei Jahre im Versteck zugebracht haben, gibt es fantastische Neuigkeiten: die Landung großer alliierter Streitmächte an den Stränden der Normandie. Der D-Day findet am 6. Juni 1944 statt. Werden die besetzten Länder Europas schnell befreit werden? Anne hofft, dass sie im September oder Oktober wieder zur Schule gehen kann ...

Karte der Normandie Auf dieser Karte hält Otto Frank nach dem D-Day das Vorrücken der Alliierten fest.

Boekenkast

Das Hinterhaus Ein Bücherschrank verbirgt den Zugang

Das Versteck befindet sich im Hinterhaus von Otto Franks Firmengebäude...

Mehr

Spannungen und Streit Manchmal ist die Stimmung sehr gereizt

Acht Menschen zusammen in einem beengten Hinterhaus … Die Spannung ist unerträglich: Jeden Tag haben die Untergetauchten…

Mehr

Die Helfer Vier Mitarbeiter sorgen für Lebensmittel, Kleidung und seelische Unterstützung

„Jeden Tag kommen sie herauf, sprechen mit den Herren über Geschäft und Politik, mit den Damen über Essen und die Beschwerden…

Mehr

Tägliche Beschäftigungen Die Zeit vergeht mit Lesen und Lernen

„Nur dadurch, dass man von Anfang an eine gewisse Zeiteinteilung festlegte und jeder seine bestimmten Pflichten hatte, konnte…

Mehr

Der Krieg wütet weiter Das Radio und die Helfer berichten über den Kriegsverlauf

„Nichts als traurige und deprimierende Nachrichten habe ich heute...

Mehr
Bonnenboekje

Auch andere tauchten unter Zum Beispiel Widerstandskämpfer und abgeschossene Piloten

Die Familie Frank, die Familie van Pels und Fritz Pfeffer mussten untertauchen, weil sie Juden waren...

Mehr