Die Zeit im Hinterhaus vergeht mit Lesen und Lernen.

Tägliche Beschäftigungen

Anne sitzt gern an dem kleinen Tisch in ihrem Zimmer und schreibt, liest oder lernt.
  • Drucken

Nur dadurch, dass man von Anfang an eine gewisse Zeiteinteilung festlegte und jeder seine bestimmten Pflichten hatte, konnte man hoffen, sich der Situation anzupassen. Vor allem mussten die Kinder genug Bücher zum Lesen und zum Lernen haben. Niemand wollte daran denken, wie lange eigentlich diese freiwillige Gefangenschaft dauern könnte.“ -- Otto Frank

Ein Tag im Hinterhaus

Die Untergetauchten haben eine feste Zeiteinteilung.Mehr

Die gemeinsame Küche (Foto des neu eingerichteten Hinterhauses: Allard Bovenberg)

Lernen und lesen

Otto und Edith Frank haben damit gerechnet, dass sie sich vielleicht sehr lange verstecken müssen, und deshalb Schulbücher für ihre Töchter mitgenommen.Mehr

Cursus Spaans
Die Untergetauchten vertreiben sich die Zeit mit Lernen und Lesen.

Boekenkast

Das Hinterhaus Ein Bücherschrank verbirgt den Zugang

Das Versteck befindet sich im Hinterhaus von Otto Franks Firmengebäude...

Mehr

Spannungen und Streit Manchmal ist die Stimmung sehr gereizt

Acht Menschen zusammen in einem beengten Hinterhaus … Die Spannung ist unerträglich: Jeden Tag haben die Untergetauchten…

Mehr

Die Helfer Vier Mitarbeiter sorgen für Lebensmittel, Kleidung und seelische Unterstützung

„Jeden Tag kommen sie herauf, sprechen mit den Herren über Geschäft und Politik, mit den Damen über Essen und die Beschwerden…

Mehr

Tägliche Beschäftigungen Die Zeit vergeht mit Lesen und Lernen

„Nur dadurch, dass man von Anfang an eine gewisse Zeiteinteilung festlegte und jeder seine bestimmten Pflichten hatte, konnte…

Mehr

Der Krieg wütet weiter Das Radio und die Helfer berichten über den Kriegsverlauf

„Nichts als traurige und deprimierende Nachrichten habe ich heute...

Mehr
Bonnenboekje

Auch andere tauchten unter Zum Beispiel Widerstandskämpfer und abgeschossene Piloten

Die Familie Frank, die Familie van Pels und Fritz Pfeffer mussten untertauchen, weil sie Juden waren...

Mehr