Die Wanderausstellung „Anne Frank - eine Geschichte für heute“ findet auf der ganzen Welt Interesse.

Marokko

  • Drucken

Marokko ist das erste Land in der arabischen Welt, in dem die Anne Frank Ausstellung gezeigt wird. Das Projekt „Toleranzpädagogik in Marokko. Anne Frank – Eine Geschichte für Heute“ wurde im Juni 2010 in Rabat gestartet.

Wanderaustellung

Die Wanderausstellung „Anne Frank - eine Geschichte für heute“ ist in allen Teilen der Welt gezeigt.

Mehr

Free2choose-pädagogisch

In diesem Debattierprogramm diskutieren Jugendliche über Grundrechte im Konflikt.

Mehr

Wanderausstellung für Kinder und Jugendliche

Wie war Anne Franks Leben während des Zweiten Weltkriegs? Und wie wichtig war Lesen und Schreiben für sie?

Mehr

Erste Ausstellungseröffnung

Gemeinsam mit dem Zentrum für Demokratie (Centre de la démocratie), einer NGO in Rabat, wurde die arabische Version der Wanderausstellung im „Maison de la Jeunesse Al Amal“ in der Nähe von El Mansour in Rabat eröffnet. Vor der Eröffnung wurden Jugendlichen im Alter zwischen 14 – 16 Jahren zu Ausstellungsguides ausgebildet. In der folgenden Woche führten sie ungefähr 300 Menschen, hauptsächlich Schüler aus der Umgebung, durch die Ausstellung.

Der Dokumentarfilm „Das kurze Leben der Anne Frank“ wurde vom Zentrum für Demokratie auf Arabisch produziert und wird als Teil des pädagogischen Programmes in der Ausstellung verwendet.

Zusätzliche Paneele über Genozide

Im Oktober 2010 wurde vom Zentrum für Demokratie ein Workshop organisiert, bei dem mit Schülern diskutiert wurde, welche Elemente für zusätzliche Ausstellungspaneele über den Genozid im ehemaligen Jugoslawien und über den Genozid der Tutsis in Ruanda wichtig sind. Während 2 Tagen wurden verschiedene Ansätze, Fotomaterial und andere Quellen diskutiert. Das Ergebnis wurde im Januar 2011 sichtbar: 6 zusätzliche Ausstellungspaneele über diese Genozide wurden vom Anne Frank Haus produziert und als Teil der Wanderausstellung zur Verfügung gestellt. Im Februar 2011 wurden sie zum ersten Mal in Rabat gezeigt.

Centre des Droits des Gens (CDG) – Fez

Das erste Projekt mit dem Zentrum für Menschenrechte (CDG) fand im Mai 2010 statt: ein zweitägiger Workshop lud Schuldirektoren, Lehrer und ehemalige Mitglieder des CDGs ein, um über die Relevanz von Anne Frank in Marokko zu diskutieren und mehr über das Thema Genozid zu erfahren.

Ende Juni wurde ein zweitägiges Training für 16 Guides im Alter von 17 – 24 Jahren abgehalten und in den folgenden Tagen war die Ausstellung Teil einer Konferenz, die in Zusammenarbeit mit dem Unterrichtsministerium und Professoren für Ausbildung und Pädagogik aus verschiedenen Regionen organisiert wurde und an der fast 200 junge Menschenrechtsaktivisten teilnahmen.

Im Februar 2011 wurde die Wanderausstellung in Larache gezeigt und ein Seminar für 26 Guides wurde durchgeführt. Lehrer von verschiedenen Schulen waren ebenfalls bei dem Seminar anwesend. Nach einer Woche in Larache wanderte die Ausstellung in die nahegelegene Stadt Ksar-el-Kebir weiter.

Free2Choose

In Zusammenarbeit mit NIMAR (Niederländisches Institut für Marokko) wurden Free2Choose Debatten in Rabat und Casablanca organisiert. Das Konzept von miteinander im Konflikt liegenden Menschenrechten und der Bedarf an offenen Debatten über diese Konflikte wurde mit Studenten diskutiert. Ideen für Themen, die speziell Jugendliche in Marokko interessieren, wurden gesammelt. Das Anne Frank Haus und Amnesty International planen noch weitere Workshops und auch marokkanische Filmclips nach dem Vorbild von Free2Chooseclips zu produzieren.