Die internationale Ausstellung Lass mich ich selbst sein - Anne Franks Lebensgeschichte

Anne Frank Ausstellung

Die Ausstellung wurde in Canberra, Australien eröffnet
  • Drucken

Im Laufe des Jahres 2015, soll die Ausstellung auch in anderen Ländern eingeführt werden. Am 19. Februar wurde zum ersten Mal die niederländische Version der Ausstellung in der Synagoge in Dieren gezeigt. Die Ausstellung Lass mich ich selbst sein - Anne Franks Lebensgeschichte ist das Nachfolgeprojekt der Ausstellung „Anne Frank - eine Geschichte für Heute”, die an drei Tausend Orten und mehr als 90 Ländern gezeigt wurde. 

Inhalte

Der erste Teil von „Lass mich ich selbst sein”  konzentriert sich auf die Geschichte Anne Franks. Es werden Große Bilder benutzt, die einen Eindruck von ihrem Leben geben sollen  - von ihrer Geburt im Jahr 1929 in Frankfurt  bis zu ihrem Tod in Bergen-Belsen im Jahr 1945. Die Ausstellungspaneele weisen auf die Veröffentlichung ihres Tagebuchs hin, und zeigen, auf welche Art es Menschen inspirierte. Die persönliche Geschichte Anne Franks wird von Fotos und Texten aus der Zeit in der sie lebte ergänzt: Der Aufstieg der Nationalsozialisten, die Verfolgung der Juden und der zweite Welt Krieg. Die historischen Paneele werden in chronologischer Reihenfolge gezeigt, um den Besuchern die Zusammenhänge zwischen den Entwicklungen in Nazi Deutschland und den Veränderungen für die Familie Frank nahezulegen.  

Zeitgenössische Inhalte

Im zweiten Teil der Ausstellung geht es um zeitgenössische Inhalte. Fünf bunte Module modernisieren die Geschichte Anne Franks, indem sie ihre Relevanz in der heutigen Gesellschaft aufzeigen. Diskriminierung ist auch heute noch ein weltweit tagesaktuelles Thema. Die Jugendlichen sprechen über sich selbst und darüber wie sie mit modernen Vorurteilen und Diskriminierung umgehen. Zusätzlich beinhaltet der Zeitgenössische Teil zwei kurze Filme.

Lass mich ich selbst sein – die Lebensgeschichte von Anne Frank

Zusätzlich ausgestellte Objekte

Lass mich ich selbst sein – Anne Franks Lebensgeschichte kann mit vier zusätzlichen Ausstellungskästchen erweitert werden. Diese enthalten das Parteiprogramm der NSDAP von 1932, den Davidstern (der von den Juden getragen werden musste), eine Kopie des Tagebuchs sowie ein Model des Verstecks. Die Kästchen sind mit einem Beleuchtungssystem und Erklärungstafeln ausgestattet . 

Eindruck vom Versteck

Die Ausstellung bietet außerdem die Möglichkeit, einen räumlichen Eindruck vom Versteck der Frank Familie zu bekommen. Dieser ‚Raum‘ besteht aus zwei halb runden Modulen, die gegeneinander stehen. In die Module ist ebenfalls ein Beleuchtungssystem integriert. An der Innenseite des ‚ Raumes‘ sind Bilder vom Inneren des Verstecks im Hinterhaus und Texte aus dem Tagebuch; an der Außenseite finden sich Bilder von Amsterdam während der Besetzung durch die Nationalsozialisten. Auch zu sehen sind weitere Informationen zu den Bewohnern des Hinterhauses wie auch ihren Helfern.

Edukatives Programm

Inhalt und Design der Ausstellung bauen auf ausführlichen Studien zur Nutzung der vorigen Wanderausstellung als Bildungsobjekt auf. Im Großteil werden die Führungen von SchülerInnen gegeben. Sie erklären ihren Zuhörern mit eigenen Worten die Ausstellung. Bevor die SchülerInnen anfangen Begleitungen zu geben, informieren sie sich in der Handreichung für Ausstellungsbegleiter und werden vom Anne Frank Haus oder einem der lokalen Partner zu ‚guides‘ ausgebildet. Durch das Stellen von Fragen und das Ausführen von Aufgaben können sie den Besuchern eine bereichernde Erfahrung bieten und so zu einem besseren Verständnis der Themen innerhalb der Ausstellung beitragen

See also

Anne Frank Ausstellung Additional page title

Im Laufe des Jahres 2015, soll die Ausstellung auch in anderen Ländern eingeführt werden...

Mehr

Asien Unsere pädagogischen Aktivitäten

In China, Georgien, Israel, Japan und Türkei.

Mehr

Europa Unsere pädagogischen Aktivitäten

Von der Ukraine bis Portugal

Mehr

Partner Anne Frank-Organisationen weltweit

In Großbritannien, Deutschland, den USA, Österreich und Argentinien arbeitet das Anne Frank Haus mit festen…

Mehr