Abschied

Hans Westra
  • Drucken
  • RSSRSS
Direktor Hans Westra (65) verlässt zum Jahresende das Anne Frank Haus und geht in Pension. Sein Nachfolger wird Ronald Leopold (50), bislang Direktor des Pensioen & Uitkeringsraad (eine Institution zur Unterstützung von Kriegsopfern und deren Angehörigen). Hans Westra ist seit 1974 für das Anne Frank Haus tätig. Er begann als museumspädagogischer Mitarbeiter und wurde 1983 allgemeiner Direktor.

Hans Westra: „Ich blicke auf schöne Jahre im Anne Frank Haus zurück. Der Abschied fällt mir nicht leicht, aber ich bin davon überzeugt, dass das Haus bei Ronald Leopold in guten Händen ist; Verwaltungsdirektor Kleis Broekhuizen, das Kuratorium und natürlich die Mitarbeiter werden ihn nach Kräften unterstützen.”

In der Zeit, in der Hans Westra für das Anne Frank Haus tätig war, erlebte das Museum turbulente Phasen und eine ständige Weiterentwicklung. Als Westra in den siebziger Jahren in das Anne Frank Haus eintrat, wurde ihm zunehmend bewusst, dass die Welt weitaus mehr an Anne Frank als Person als an der Bildungsarbeit des Hauses interessiert war. Unter seiner Leitung konzentrierte sich das Haus zunehmend darauf, Anne Franks Lebensgeschichte zu erzählen und das Anne Frank Haus als Museum zu vervollkommnen. Hans Westra: „Unsere Aufgabe ist es, Annes geheimen Unterschlupf zu bewahren und ihre Lebensgeschichte in den Blickpunkt zu rücken, um so die Gefahren von Diskriminierung, Rassismus und Antisemitismus bewusst zu machen. Das Haus hat sich zu einer professionellen Institution mit ausgezeichneten didaktischen Medien, Wanderausstellungen und Websites wie ‚Das Hinterhaus Online’ entwickelt. Das Museum ist heute eines der meistbesuchten Museen der Niederlande; mit seinen Besucherzahlen von durchschnittlich einer Million pro Jahr steht es an zweiter Stelle.“

Westra konstatiert, dass das Anne Frank Haus ständig neue Möglichkeiten aufgreift, Anne Franks Lebensgeschichte zu vermitteln. Das Ende des Zweiten Weltkrieges liegt gut 65 Jahre zurück, und vor allem Jugendlichen muss heute mehr erklärt werden. Deshalb erschien dieses Jahr eine grafische Biografie, die Anne Franks Lebensgeschichte in Wort und Bild vor dem Hintergrund der großen historischen Ereignisse erzählt.

Ein neues Projekt, das den Zugang zu Anne Franks Geschichte erleichtern soll, ist „Anne Franks Amsterdam“. Momentan wird ein informativer virtueller Rundgang durch Amsterdam auf den Spuren Anne Franks und der jüdischen Gemeinschaft entwickelt. So entsteht ein eindringliches Bild der besetzten Stadt und ihrer Bevölkerung im Zweiten Weltkrieg. „Anne Franks Amsterdam“ ist zugleich Hans Westras Abschiedsgeschenk.

Siehe auch

Eine Million

Heute morgen begrüβte das Anne Frank Haus die millionste Besucherin dieses Jahres...

Mehr