Anne Franks Geburtstag

Am 12. Juni 1942 wird Anne Frank dreizehn. Das rotkarierte Tagebuch, das sie zusammen mit ihrem Vater ausgesucht hat, ist eines ihrer liebsten Geschenke. Anne wird mit Blumen, Süßigkeiten und Büchern verwöhnt, backt Plätzchen für ihre Lehrer und Mitschüler und lädt Freundinnen und Klassenkameraden zu einer Feier ein.  Ein paar Wochen später muss sie zusammen mit ihrer Schwester und ihren Eltern untertauchen. Anne packt als erstes ihr Tagebuch ein.

Im Hinterhaus versuchen Anne und ihre Mitbewohner, den Kopf oben zu behalten, und sie feiern auch hier ihre Geburtstage – mit viel Improvisation und dank der Fürsorge der Helfer. Zu Annes vierzehntem Geburtstag greift ihr Vater zur Feder und schreibt auf Deutsch ein Gedicht, das Margot ins Niederländische übersetzt. Anne schreibt das Gedicht teilweise in ihr Tagebuch ab und notiert außerdem, dass sie schöne Geschenke bekommen hat, unter anderem ein dickes Buch über ihr Lieblingsthema, die Mythologie von Hellas und Rom. „Als Benjamin der Untertauchfamilie bin ich wirklich mit viel mehr beschenkt worden, als mir zusteht.“

Zum fünfzehnten Geburtstag wird Anne von den Mitbewohnern im Hinterhaus und den Helfern wieder mit Geschenken verwöhnt, und Bücher sind wieder Trumpf. Von Peter bekommt sie einen Strauß Pfingstrosen. „Der Geburtstag ist wieder vorbei, jetzt bin ich also 15“, schreibt Anne einen Tag nach ihrem Geburtstag.

Es ist Annes letzter Geburtstag.

Siehe auch

Achterhuis Online

Verleihung Webby Award Gewonnen!

Die Verleihung live verfolgen!

Mehr