Neue Ausstellung: „Deine Anne. Ein Mädchen schreibt Geschichte“

Neue Ausstellung

Fotos: Mandy Klötzer

Das Anne Frank Zentrum in Berlin und das Anne Frank Haus in Amsterdam zeigen ab heute die deutsche Version der neuen Wanderausstellung „Deine Anne. Ein Mädchen schreibt Geschichte“. Die Eröffnung findet im Bundestag statt, im Beisein von Kristina Schröder, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend,  Wolfgang Thierse, Vizepräsident des Deutschen Bundestages, sowie Jacqueline Sanders-van Maarsen, einer Jugendfreundin, und Albert de Mezquita, einem Klassenkameraden von Anne Frank. Mehr als hundert Jugendliche werden anwesend sein, die an einer internationalen Konferenz zum Thema Erinnerungskultur teilnehmen. Diese Konferenz findet in der niederländischen Botschaft in Berlin statt und wird heute Nachmittag mit einer Ansprache von Wim Kok,  Kuratoriumsvorsitzender des Anne Frank Hauses in Amsterdam, eröffnet.

Die Ausstellung ist Anne Franks Lebensgeschichte gewidmet. Die Fotos stammen größtenteils aus dem Familienalbum der Franks. Chronologisch gegliederte Einheiten verbinden die Geschichte der Familie Frank mit der „großen Geschichte“: dem Aufstieg der Nationalsozialisten, der Verfolgung der Juden und dem Zweiten Weltkrieg. Das Herz der Ausstellung bildet der „Gedankenraum“. Das ist eine räumliche Impression des Amsterdamer Hinterhauses, das der Familie Frank für mehr als zwei Jahre als Versteck diente. In diesem Raum sind Fragmente aus Anne Franks Tagebuch zu hören.

Aktuelle Module

Den Abschluss der Ausstellung bilden einige multimediale Module, in denen die Bedeutung der historischen Ereignisse für die Gegenwart verdeutlicht wird. Im Mittelpunkt stehen vier Themen: Identität, Gruppendenken, Diskriminierung und Engagement.

Anne Frank Ausstellung Berlin

Jugendliche führen durch die Ausstellung

Nach der ersten Präsentation im Bundestag wird die Ausstellung in den kommenden Jahren durch Deutschland reisen. An jedem Ort werden Jugendliche die Besucher durch die Ausstellung führen. In einer zweitägigen Schulung erfahren sie zuvor etwas über den Inhalt und die Hintergründe der Ausstellung und lernen, wie sie die Thematik ihren Altersgenossen vermitteln und Gespräche darüber anregen können.

Zusammenarbeit

Das Anne Frank Zentrum in Berlin und das Anne Frank Haus in Amsterdam haben die Ausstellung in Kooperation mit der Grafikagentur Tinker Imagineers in Utrecht erarbeitet. Das deutsche Ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und die Aktion Mensch haben das Projekt finanziell gefördert.

Jugendkonferenz

Nach der Ausstellungseröffnung findet eine dreitägige Konferenz zur Erinnerungskultur statt, an der mehr als hundert Jugendliche sowie Lehrer und Historiker aus zwanzig Ländern teilnehmen. Sie werden sich mit der Frage beschäftigen, wie Jugendliche am besten aktiv in Bildungsprojekte über den Zweiten Weltkrieg und die Judenverfolgung einbezogen werden können und welche Bedeutung diese Auseinandersetzung mit der Geschichte für die heutige Gesellschaft hat.