Ausstellung Anne Frank „Jetzt bin ich also 15“ länger zu sehen

Ausstellung Anne Frank länger zu sehen

(von links nach rechts) Kitty Gokkel-Egyedi, Hanneli Goslar und Jacqueline van Maarsen, alte Klassenkameraden von Anne Frank, bei der Eröffnung der Ausstellung, Oktober 2012.

Die Ausstellung im Anne Frank Haus Amsterdam „Jetzt bin ich also 15“. Fotos, Briefe und Bücher von Anne Frank wird verlängert. Die Ausstellung widmet sich dem kurzen Leben von Anne Frank (1929-1945) und zeigt aus jedem ihrer Lebensjahre ein oder mehrere Fotos, Briefe und Bücher. Einige Exponate werden zum ersten Mal präsentiert. Die Ausstellung ist bis Mitte Oktober 2013 im Anne Frank Haus zu sehen.

„Jetzt bin ich also 15“

Eine Ausstellung über das kurze Leben von Anne Frank. Vom 11. Oktober 2012 bis Oktober 2013 im Anne Frank Haus zu sehen.

Mehr

Fotos und Briefe aus der Sammlung des Anne Frank Hauses zeigen ein lebendiges, neugieriges Mädchen, das zunächst ein normales Leben führen kann. Die Ausstellung umfasst bekannte und unbekannte Fotos von Anne; auf dem Schoß ihres Vaters, beim Spielen mit Freundinnen, am Nordseestrand mit ihrer Schwester Margot, mit ihren Klassenkameraden in der Montessori-Schule. Als Deutschland die Niederlande besetzt und auch hier antijüdische Verordnungen einführt, ändert sich das Leben der Franks dramatisch. In einem Brief an ihre Großmutter in Basel schreibt die elfjährige Anne: „Ich wünschte mir, dass die Zeiten wieder normal wären.“ Die Familie Frank muss untertauchen, und Anne wird notgedrungen schnell erwachsen. Im Amsterdamer Hinterhausversteck entwickelt sie sich zu einer talentierten Schriftstellerin.

Besondere Sammlungsstücke

Die Ausstellung zeigt Originale aus der Sammlung, von denen einige zum ersten Mal präsentiert werden. Da es sich um sehr empfindliche Exponate handelt, werden ab 9. April neue besondere Gegenstände gezeigt. So wird das Buch Beginselen der Plantenkunde (Grundbegriffe der Botanik), das Anne von ihren Eltern zum fünfzehnten Geburtstag bekommt, gegen das Buch Maria Theresia über die Erzherzogin von Österreich getauscht. Anne interessiert sich sehr für Geschichte; der Helfer Victor Kugler hat ihr das Buch geschenkt. „Der Geburtstag ist wieder vorbei, jetzt bin ich also 15. Ich habe ziemlich viel bekommen”, schreibt Anne am 13. Juni 1944 ins Tagebuch. Sie zählt die Geschenke auf und bezeichnet das Buch Maria Theresia als „Höhepunkt“.

Hanneli Goslar

Ein anderes ganz besonderes Exponat, das ab April gezeigt wird, ist das Fotoalbum von Anne Frank. Eine der Aufnahmen zeigt Anne an ihrem zehnten Geburtstag, Arm in Arm mit Hanneli Goslar und anderen Freundinnen auf dem Amsterdamer Merwedeplein. Die inzwischen 83-jährige Hanneli erzählt in einem kleinen Film, der in der Ausstellung gezeigt wird, von ihrer Freundschaft mit Anne. Die Freundinnen lernen sich in der Vorschule kennen und begegnen sich zum letzten Mal im KZ Bergen-Belsen. Hanneli überlebt die schreckliche Zeit. Anne stirbt im Lager im Februar 1945 mit nur fünfzehn Jahren.

Siehe auch

Neu: Wer war wer im und rund ums Hinterhaus? Neu

Das neue Buch Wer war wer im und rund ums Hinterhaus? bringt den Leserinnen und Lesern die Untergetauchten und ihre Helfer…

Mehr