Jetteke Frijda über die Angst ihres Vaters

  • Drucken

Übersetzte Transkription eines Interviews mit Jetteke Frijda am 9. März 2009 in Amsterdam. Das Interview führten David de Jongh und Teresien da Silva.

Wenn es an der Tür klingelte, hatte mein Vater gleich den Impuls, über den Balkon zu springen, und ich als Fünfzehnjährige musste ihn zurückhalten. 

- Daran erinnern Sie sich?

Und ob.

- Wie war das dann?

Er ging dann auf den Balkon und schwang ein Bein darüber, wenn man durch die Corellistraat fährt oder läuft, kann man sehen, wie niedrig der Balkon war. Und dann legte er ein Bein darüber, nun, ich zog ihn zurück und schaffte das auch, denn er wollte das natürlich überhaupt nicht. Aber es war natürlich jedes Mal eine beängstigende Situation. Oder er ging ins Badezimmer und machte das Arzneischränkchen auf, nun, dann musste ich auch hinterhergehen. Solche Dinge, aber die Atmosphäre im Haus war dann auch zum Schneiden, ein Gebrüll und Geschrei. Ja, es war nicht gerade angenehm. 

- Und wer hat gebrüllt?

Mein Vater. 

- Was hat er gebrüllt?

Er hat gebrüllt ((whaaawhhoowhaaa), also er hat gebrüllt, es war nicht zu verstehen. Er hatte Angst.