Stories that Move

Interaktives Online-Lerntool gegen Diskriminierung
  • Antisemitismus
  • Diskriminierung
  • Vorurteile

Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung kommen überall in Europa vor. Das beeinflusst das Leben von Jugendlichen. Stories that Move regt Jugendliche zum Nachdenken über Vielfalt und Diskriminierung an. Stories that Move besteht aus 5 Modulen mit Arbeitsaufträgen und Lebensgeschichten.

Kosten
Kosten
Gratis

Persönliche Erfahrungen Jugendlicher mit Diskriminierung

In Stories that Move berichten europäische Jugendliche über positive Erlebnisse, aber auch über Erfahrungen mit Ausgrenzung und Diskriminierung.  Das Lerntool beschäftigt sich mit Rassismus, Antisemitismus und der Diskriminierung von Sinti und Roma, Muslim*innen und  LGBT+. Der integrative Ansatz bietet Raum für jede einzelne Geschichte. 

Kurzfilme zeigen den Schüler*innen, dass Jugendliche in ganz Europa ähnliche Erfahrungen machen. Neben dieser persönlichen Sicht vermittelt Stories that Move auch eine breitere Perspektive auf die Funktionsweise von Vorurteilen und Diskriminierung. 

Aufbau der Toolbox

Das online zugängliche Lerntool besteht aus fünf Modulen. Im Mittelpunkt stehen jeweils die Geschichten der Jugendlichen aus den Filmen. Die Module umfassen mehrere Unterrichtseinheiten von ungefähr 50 Minuten. In jeder Einheit kommt ein Thema zur Sprache. Am Anfang steht ein Arbeitsauftrag, der die Schüler*innen dazu anregt, ihren eigenen Standpunkt zu reflektieren.

Die Lehrkraft entscheidet, wie viele Unterrichtseinheiten die Schüler*innen bearbeiten. Jede Einheit besteht aus Arbeitsaufträgen, die online und offline erledigt werden, und aus individuellen und Gruppenaktivitäten. Die Lehrkraft spricht die Schüler*innen persönlich an, damit sie sich in unterschiedlicher Weise mit den Themen beschäftigen. 

Die fünf Module 

  • Sehen und gesehen werden: Wie sehen wir uns selbst und wie sehen wir andere? Die Schüler*innen denken über verschiedene Aspekte ihrer eigenen Identität und der Identität eines anderen Menschen nach. 
  • Diskriminierung begegnen: Wie funktionieren Vorurteile und Diskriminierung? Die Schüler*innen arbeiten mit Beispielen für Antisemitismus, Rassismus und andere Formen von Diskriminierung, mit denen Jugendliche konfrontiert sind. 
  • Lebensgeschichten entdecken: Die Schüler*innen vertiefen sich in konkrete Beispiele für Antisemitismus, Rassismus und andere Formen von Diskriminierung, mit denen Menschen konfrontiert sein können. 
  • Medien kritisch nutzen: Die Schüler*innen entwickeln ein Bewusstsein für ihren Medienkonsum und untersuchen, inwieweit Stereotype, Vorurteile und Hassreden Teil des Internets sind, etwa in der Werbung.
  • Aktiv werden: Die Schüler*innen denken darüber nach, was es bedeutet, aktiv zu werden. Durch die persönliche Initiative anderer Jugendlicher werden sie ermutigt, selbst aktiv zu werden. 

Beginnen mit Stories that Move

Das Unterrichtsmaterial und die Benutzung von Stories that Move sind kostenlos.