Historische Forschung

Forschungs­programme

Von Lebensgeschichten bis Unternehmensführung

Das Wissenszentrum des Anne Frank Hauses erforscht das Leben der Familie Frank, der anderen Untergetauchten im Hinterhaus sowie der Helfer*innen. Mit unseren Forschungsprogrammen bauen wir ständig mehr Wissen über verschiedene Aspekte dieser Geschichte auf.

Forschung für, durch und mit Partnern

Das Anne Frank Haus führt diese Forschungen selbst durch, arbeitet aber auch mit anderen Einrichtungen zusammen.

Unsere Kooperationspartner

Erforschung des Lebens der Untergetauchten

Es gibt viele Untersuchungen zum Leben der Untergetauchten und Helfer*innen vor, im und nach dem Zweiten Weltkrieg. Dadurch wissen wir, dass die Familien Frank und van Pels wie auch Fritz Pfeffer versucht haben zu emigrieren, bevor sie untertauchten. Dokumente im Archiv zeugen von diesen Versuchen.

Am 4. August 1944 endete mit der Verhaftung die Zeit im Hinterhaus-Versteck. Im Rahmen des Forschungsprogramms analysierte das Anne Frank Haus die Ereignisse an jenem Tag und erarbeitete eine differenziertere Sicht auf die Annahme, dass die Verhaftung aufgrund von Verrat erfolgt sein muss.

Nach der Verhaftung wurden die acht Untergetauchten nach Auschwitz deportiert. Fünf von ihnen waren später auch in anderen Lagern.

Mehr über unsere Forschung und unsere Publikationen

Neue Forschungsprogramme

Wir haben auch wieder neue Themen in unser Programm aufgenommen. So erforschen wir die Geschichte von Opekta und Pectacon, der Firmen, die ihren Sitz im Haus an der Prinsengracht 263 hatten. Mit diesen Studien durchleuchten wir die Bedeutung der Firmen für die Untergetauchten.

Außerdem planen wir, Anne Franks Zeit in der Montessori-Schule während der deutschen Besatzung zu erforschen.

Und schließlich arbeiten wir bereits intensiv daran, das Forschungsprogramm für die kommenden Jahre zu gestalten.